Energieberatung

Die Energieberatung hat das Ziel, unter Beachtung ökonomischer und ökologischer Aspekte, den Energiebedarf von Gebäuden zu senken. Weiterhin sollen  regenerative Energieträger

verstärkt im Bereich Gebäudesanierung und dem Gebäudeneubau eingesetzt werden.

 

 Wann ist eine Energieberatung sinnvoll oder gar notwendig?  

  • Sie planen umfangreiche bauliche oder anlagentechnische Sanierungsmaßnahmen
  • Sie benötigen einen KfW-Kredit zur Gebäudesanierung
  • Sie benötigen einen Energieausweis, weil sie das Haus oder die Wohnung verkaufen wollen, bzw. sie vermieten neu.
  • Sie wollen den bei dem Neubau oder der Sanierung des Gebäudes erreichten energetischen Standard als Qualitätssteigerung dokumentieren

Die Durchführung der Vor-Ort-Beratung erfolgt unabhängig und wird durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gefördert.  

 

 Ich kann aber auch bei folgenden Problemen helfen: 

  • Erarbeitung von Tipps zur Verbesserung der Behaglichkeit und Wärmeverteilung im Raum
  • Optimierung der Heizungsanlage
  • hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage
  • Heizlaststberechnung für die Auslegung von Heizungsanlagen
  • Auslegung von Heizkörpern und Flächenheizungen (Wand- und Fußbodenheizung)
  • Rohrleitungsberechnung zur Dimensionierung der Rohrleitungen und der Umwälzpumpe
  • Auslegung des Wärmeerzeugers
  • Beratung und Unterstützung bei der Auswahl geeigneter Fördermaßnahmen
  • Mitwirkung bei der Beantragung von Fördermaßnahmen
  • Hinweise zur Ausführung der Maßnahmen hinsichtlich der Erfüllung von vorgeschriebenen Mindeststandards, sinnvollen Verbesserungen der Mindeststandards und diesbezügliche Beratung und Überwachung von Planung und Ausführung
  • Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen unabhängig von Hersteller- und Verkaufsoptionen.
  • Falls Sie es wünschen, kann ich Ihnen auch planerische Unterstützung bei der Erstellung der zu ersetztenden oder neuen Heizungsanlage anbieten.

 Rechtliche Grundlage der Energieberatung:  

Bereits am 22.07.1976 erließ die Bundesregierung das Gesetz zur Einsparung von Energie in Gebäuden (EnEG). Mit diesem Gesetz wurde die Grundlage für die folgenden „Wärmeschutzverordnungen“ und die „Heizanlagenverordnungen“ geschaffen.Diese Verordnungen bildeten bis zur Ablösung durch die Energieeinsparverordnung 2001(EnEV) die Grundlage für die baulichen Gestaltung der Neubauten und enthielten wichtige Vorgaben für die Sanierung. Mit der Einführung der EnEV wurden die alte Wärmeschutzverordnung und die Heizanlagenverordnung zusammengeführt. Ziel der EnEV ist es, den Energiebedarf für die Beheizung der Gebäude und die Warmwasserbereitung zu reduzieren und den dazu notwendigen Primärenergiebedarf zu begrenzen. 

Vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie wurde das Programm „Energiesparberatung vor Ort“ gestartet.

 

Bei der Vor-Ort-Beratung für Wohngebäude, wird das Gebäude zunächst bautechnisch und anlagentechnisch beurteilt. Auf Grund der Untersuchung werden realisierbare Sanierungsmaßnahmen erarbeitet. Diese Vorschläge sollen den Eigentümer bei seiner Entscheidung zur Durchführung von Sanierungsmaßnahmen unterstützen. Weiterhin sollen auch Hinweise zur Bereitstellung von Fördermitteln im Beratungsbericht enthalten sein.